KÜNSTLER

Mirjam Elburn

mirjamelburn.wordpress.com

Biografie

2007 M.A. Kunstgeschichte/Neuere Geschichte/Wirtschafts-& Sozialgeschichte
2009 Diplom Freie Kunst (Malerei) mit Auszeichnung, Ernennung zur Meisterschülerin von Prof. Sigurd Rompza
seit 2008 freiberuflich tätig u.a. für Museum LA8/Baden-Baden, Museum für Gegenwartskunst/Siegen, Universität Siegen, Kultur & Schule, Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein e.V.

Auszeichnungen / Ausstellungen / Projekte

Ausstellungen (Auswahl)

2017
Move your homeland /Norwich/England (G)
Rebel_Rebel/whv2/Siegen (E)
saarArt 2017/Neunkirchen Saar (G)

2016
patterns/IHK-Galerie/Siegen (E)
zweite Haut/ KUBA/Saarbrücken (E)

2015
UND#8/Karlsruhe (G)
#glaubeliebehoffnung/KUBA/Saarbrücken (G/K)
Verliebte Künstler/Galerie HBKsaar (G)

2014
hinter den Dingen/Badstrasse/Siegen (E/K)
dem Schatten voraus/Städt. Galerie Haus Seel/Siegen und Städt. Galerie Zakopane/Polen (G/K)

2013
Residui – Respiri, Galleria Oblom/Turin/Italien
TheOthers, Messe für zeitgenössische Kunst/Turin/Italien (K)
saarArt 2013, Landeskunstausstellung des Saarlandes (K)

2012
Konkret: Das kleine Format/Galerie St. Johann/Saarbrücken
Come una barca in un bosco/Torino mad pride/PAV/Turin/Italien
Know-how or No-how? Kuratiert von Stephen Horne (Montreal) und Mirjam Elburn (Saarbrücken).Mit Angelika Selma Alles (SB), Mirjam Elburn (SB), André Jodoin (Montreal), Chris Kline (Montreal),Claudia Vogel (SB), Kendra Wallace (Montreal)/Galerie der HBKsaar u. Einheit 1/Saarbrücken (G/K)

2011
ostrale 011/Internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste/Dresden (K)

2010
See-saw/HBKsaar Galerie/K4 Forum/Saarbrücken (E/K)
offensichtlich/Förderpreis der Stadt Saarbrücken/Kulturfoyer/Saarbrücken (E)

Auszeichnungen/Förderungen 2010
Förderpreis der Landeshauptstadt Saarbrücken

Publikationen
see-saw, Ausst.-Kat der Galerie der HBKsaar/K4 Forum, Köln 2010.
Zero Time of The Fetish, mit Texten von Stephen Horne und Matthias Winzen, Dillingen 2011.
Know-how or No-how? Ausst.-Kat. der Galerie der HBKsaar/Einheit 1, Dillingen
Stephen Horne: A Laying On of Hands: Four Artists/UNE IMPOSITION DE MAINS: QUATRE ARTISTES, in: Espace #113, PRINTEMPS-ÉTÉ / SPRING-SUMMER 2016, S.36-44

Künstlerisches Werk

aus: Ines Rüttinger: Eröffnungsrede zur Ausstellung „patterns“  in der IHK-Galerie Siegen am 01. Sept. 2016

Im Hinblick auf die Arbeit […] von Mirjam Elburn interessieren uns besonders die Materialien. Mirjam Elburn beschäftigt sich vor allem mit alten, oft ausrangierten Dingen oder Relikten. Diese unterliegen oft einer gewissen Musterhaftigkeit im Sinne der Regelmäßigkeit, oder zeugen durch Oberflächenmuster, Strukturen oder Verteilungsmuster von vergangenen Zeiten. Ihre vormalige Verwendung war dabei oft ganz banal, wie etwa ein Putzmittel oder eine Papiertüte – andere Materialien erfüllen bestimmte Zwecke, sind uns aber selten vorher derart leiblich begegnet, wie z.B. Wurstpelle oder künstliche Zähne zum Abgleich von Zahnfarben.

[…] Die Haare in Mirjam Elburns Arbeiten scheinen hier so gar nicht tot, sondern recht lebendig, sie wuchern geradezu aus dem Papier heraus. Bei einem Stück handelt es sich um eine Familienbibel, bei dem anderen ist das Seiden- oder Pergaminpapier kaum mehr auszumachen. Das Papier ist kurz vor der Auflösung und man weiß nicht, ob die Haare diesen Prozess beschleunigen oder im Gegenteil verlangsamen, das Papier zusammenhalten. Menschengemachter Werkstoff scheint in einer Art tödlicher Umarmung mit menschlichem Material zu liegen. Beide Relikte ergeben zusammen etwas Neues, vielleicht Absurdes, vielleicht Lebendiges. Als hätte ein Alchemist zwei Komponenten zusammengemixt, und als würden zwei abgelegte Relikte eine – im biochemischen Sinn – Reaktion auslösen. […]

o.t. (corset), 2014aus der Familienbibel (Tod), 2014o.t (Puppe #2), 2014/15space #2, 2011/14o.t. (paper bags), 2016

Wir danken unseren Unterstützern