Shila Khatami

KÜNSTLER

Shila Khatami

shilakhatami.de

Biografie

Shila Khatami

* 1976 in Saarbrücken

1999–2004 Studium Freie Kunst / Kunstakademie Düsseldorf

1997–1999 Studium Freie Kunst / Akademie der Bildenden Künste München

lebt und arbeitet in Berlin

Auszeichnungen / Ausstellungen / Projekte

EINZELAUSSTELLUNGEN

2016 ›miscellaneous‹, Clages, Köln

2015 ›Faster‹, Galerie Samy Abraham, Paris

›Straight Edge‹, Kunstverein Dillingen, Dillingen/Saar (Kat.)

›Need for Speed‹, AUTOCENTER, Berlin (Kat.)

2014 ›Pitstop II‹, Clages, Köln

2013 ›Les Cibles Jeunes‹, Galerie Samy Abraham, Paris

›Die Würfel im Fallen‹, Galerie Susanna Kulli, Zürich

2012 ›until it ends there is no end‹, Clages, Köln

›it's parallel lines that will never meet‹, Galerie Samy Abraham, Paris

2011 ›Von Punkt zu Punkt und manchmal daran vorbei‹, Cent Treize, Paris

2010 ›Über Bande‹, Clages, Köln

›Topspin‹, Galerie Susanna Kulli, Zürich

›Superblues‹, Center, Berlin

2008 ›Ping Pong‹, Clages, Köln

›bits and pieces‹, Galerie Susanna Kulli, Zürich

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2016 ›Global – Mobilität und Kunst‹, Reisebüro Global, Berlin

›Zodiaco‹, KLEMM’S, Berlin

›suckstract‹, Kunstverein Konstanz, Konstanz

›Malen ohne Geländer‹, Projektraum Viktor Bucher, Wien

Jakob, Khatami, Gaupp-Maier, PiK, Köln

2015 ›Thirty Shades of White‹, Praz-Delavallade, Paris

›Stray Edge‹, Guggenheim Gallery at Chapman University,Orange/Kalifornien

›Schoen sein‹, Adamski /Berlin, Berlin

›Be abstract‹, Kunstverein Schwäbisch Hall e.V., Schwäbisch Hall

›Drawings Storage‹, Goethe Zentrum Bologna, Bologna

›Consistency‹, Kunstverein am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

2014 ›Verliebte Künstler & affaire de Coeur‹, Galerie der HBKsaar, Saarbrücken

›Medium Rare‹, Galleri Kant, Kopenhagen

›Dating Service‹, AUTOCENTER, Berlin

›suckstract‹, Galerie der Stadt Remscheid

2013 ›suckstract‹, Projektraum Bethanien, Kunstquartier, Berlin

›The Digital Divide‹ by Henning Strassburger, Sies + Höke, Düsseldorf (DE)

›00ooOO – holes, dots, balls‹, Hopstreet Gallery, Brüssel

›Palimpsest‹, Kavi Gupta, Berlin

›Pictorial Field‹, D+T Project Gallery, Brüssel

›The Edge of Abstraction‹, Hopstreet Gallery, Brüssel

›Die Linie/The Line‹, Galerie Susanna Kulli, Zürich

2012 ›DRAWING QUOTE!‹, Pigna Project Space, Rom

›Berlin Non Objective‹, Sno Contemporary Art Projects, Sydney

›exploring painting‹, Galerie Susanna Kulli, Zürich

›PUNKT-SYSTEME. Vom Pointillismus zum Pixel‹, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen

›BYOB‹, Palais de Tokyo, Paris

2011 ›Das Universum expandiert‹, Kwadrat, Berlin

›Geste, Zufall, Prozess. Neue Abstraktion in der Malerei der Gegenwart‹, Nosbaum & Reding, Luxemburg

›Dorothea‹, Ancient & Modern, London

›a regular evening walk‹, l'oiseau présente, Ballhaus Ost, Berlin

›parallel lines‹, Galerie Susanna Kulli, Zürich

›pop hits‹, Tanzschule Projects, München

2010 ›Wenn Die Nacht Am Tiefsten Ist, Ist Der Tag Am Nächsten‹, Stern Pissarro Gallery, London

›Superkeit‹, Galerie Anna Klinkhammer, Düsseldorf

›Step in the arena‹, Quartier Eurobahnhof, Saarbrücken

›Ambigu‹, Kunstmuseum St. Gallen, St. Gallen (Kat.)

›DÜSSELDORF‹, The Forgotten Bar/ Galerie im Regierungsviertel, Berlin

2009 ›Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin von Katrin Sander‹, Temporär Kunsthalle Berlin, Berlin

›Twelve Arguments Part II‹, Clages, Köln

›Schickeria Photogala‹, kuratiert von Anne-Catharina Gebbers, Schickeria, Berlin

›Twelve Arguments Part I‹, Clages, Berlin

2008 ›HammerKhatamiLieck‹, Kwadrat, Berlin

›Dein Land macht Kunst‹, Saarlandmuseum, Saarbrücken (Kat.)

›Kunst macht Schule 08‹, Völklinger Hütte, Völklingen

2007 ›Welcome to our Neighbourhood‹, Casino Luxembourg, Luxembourg (Kat.)

›Der Pinselhieb der Natur oder Die betrogene Fläche‹, KIT- Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf (Kat.)

2006 ›Hotel Kristall‹, Galerie Aurel Scheibler, Köln (Kat.)

›Tombola‹, kjubh, Köln

STIPENDIEN

2014 Stipendium CCA Andratx, Andratx

2011 Stipendium Cité Internationale des Arts, Paris

2005 DAAD - Stipendium, New York

Öffentliche Sammlung

Fonds municipal d’art contemporain de la Ville de Paris (FMAC), Paris

Kunstmuseum St. Gallen, St Gallen

PUBLIKATIONEN

Stange, Raimar ›Khatami / Lorent / von Schroeter‹, in: artist, Nr. 107, Mai – Juli 2016, S.4-9

Alexiou, Konstantin ›Fiese Spitzen zu Sein und Schein‹, in: Handelsblatt, 30.01.2016

Greenberger, Alex ›Outside Voices: A Look around Paris in 11 Shows‹, in: ArtNews, 04.12.2015

Sausset, Damien ›Les galeries parisiennes font leur nocturne‹, in: Le Quotidien de l’Art, no. 926, 22.10.2015, S.22

Guenduez, Buelent ›Shila Khatamis Spiel mit dem Raster‹, in: Saarbrücker Zeitung, Nr. 231, 6.10.2015, S. B4

Stamm,Jutta ›Überdimensionale Abstraktionen‹, in: Saarbrücker Zeitung, 28.09.2015

›’Zodiaco‘ at CAR drde, Bologna“ in: Mousse Magazine, 29.06.2014

Marianne Van Boxelaere, „Brussels Art Days 2013: Sixth Edition‹ in: this is tomorrow, 13.09.2013

Marcelis, Bernard ›Du mouvement dans les galleries à Bruxelles‹ in: Le Quotidien de l’Art, no. 438, 09.09.2013, S.7

Stadel, Stefanie ›Galerien des Monats – Clages zeigt Shila Khatami‹ in: K.WEST, Juli/August 2012, S. 30

Koerver, Jens Peter ›Shila Khatami: Until it ends there is no end‹ in: StadtRevue, Juni 2012, S. 74

Riff, Joel ›Belleville#6: noir, blanc, gris, ombre, lumière, béton‹ in: artnet, 24.02.12

Riff, Joel ›Shila Khatami par Gallien Déjean au Cent Treize à Paris‹ in: Ikebana- Chronique Curiosité, 10.10.2011

Sherwin, Skye, ›This week’s new exhibitions‹, in: The Guardian, 02.07.2011

Schlaegel, Andreas / ›dossier allemagne berlin et au dela l’allemagne‹, in: zerodeux online, 04.04.11

Imdahl, Georg / Zimmermann, Damian ›Neues in Kölner Galerien‹, in: Kölner Stadtanzeiger, 23.09.10

Gohlke, Gerrit ›Editorial DC Open 2010‹, in: artnet, 03.09.10

Minor, Alexander/ Lotz, Johannes in: step in the arena, Saarbrücken 2010

mz: ›Festgehaltene Strömungen‹, in: Saarbrücker Zeitung, 01.09.10

Buss, Silvia ›Grosse Kunst vor kleinen Klinkern‹, in: Saarbrücker Zeitung, 27.08.10

lac: ›Malerei auf dem Prüfstand‹, in: Neue Zürcher Zeitung, 14.08.10

Bitterli, Konrad ›Ping Pong und Topspin‹, in: Ambigu, Kunstmuseum St. Gallen, Heidelberg 2010

Bitterli, Konrad in: Ambigu, Kunstmuseum St. Gallen, Heidelberg 2010

phi: Galerien, in: Neue Zürcher Zeitung, Zürich, 1. März, 2010, S. 13

Sander, Karin u.a. in: Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin, Temporäre Kunsthalle Berlin, Köln 2009

Blatt Spezial #16, ed. Landenberger & Sarti, Berlin 2009

Melcher, Ralph in: Dein Land macht Kunst, Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Saarbrücken, 2008

Müller, Peter in: Kunst macht Schule 08 - In Klausur, Staatskanzlei des Saarlandes und Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur, Saarbrücken 2008

Rahn, Kathleen in: Lido #3, KIT - Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf 2007

Melcher, Ralph in: Welcome to Our Neighbourhood, Casino Luxembourg, Luxembourg 2007

van den Valentyn, Heike in: Hotel Kristall, Galerie Aurel Scheibler, Köln 2006

KATALOGE

Global, ed. by Raimar Stange, Exh. cat. Reisebüro Global, Berlin, 2016

straight edge, ed. by Autocenter Berlin, Kunstverein Dilllingen, monograph, Berlin, 2015

Drawings Storage 2012/2015, ed. by Giovanna Sarti / Susanne Prinz, Exh.cat. L40, Berlin, Berlin, 2015

Punkt.Systeme. Vom Pointillismus zum Pixel, ed. by Reinhard Spieler / Barbara J. Scheuermann, Exh.cat. Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, Heidelberg, 2012

Das Universum Expandiert, ed. by Gabriele Langendorf et al., Exh.cat. KWADRAT, Saarbrücken, 2011

Step in the Arena, ed. by Alexander Minor / Johannes Lotz, Exh.cat. Sonderwerkstatt, Quartier Eurobahnhof, Saarbrücken, 2010

Ambigu. Zeitgenössische Malerei zwischen Abstraktion und Narration, ed. by Konrad Bitterli, Exh.cat. Kunstmuseum St. Gallen, Heidelberg, 2010

Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin, ed. by Karin Sander et al., Exh.cat. Temporäre Kunsthalle Berlin, Köln, 2009

Blatt Spezial #16, ed. by Nathalie Landenberger / Giovanna Sarti, Berlin, 2009

Dein Land macht Kunst, ed. by Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Exh.cat. Saarlandmuseum, Saarbrücken, 2008

Kunst macht Schule 08. In Klausur, ed. by Staatskanzlei des Saarlandes / Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur, Exh.cat. Weltkulturerbe Völklinger Hütte, Saarbrücken, 2008

Welcome to Our Neighbourhood, ed. by Ralph Melcher, Exh.cat. Casino Luxembourg, Luxembourg, 2007

Lido #3, ed. by KIT – Kunsthalle Düsseldorf, Exh.cat. KIT – Kunsthalle Düsseldorf, text by Kathleen Rahn, Düsseldorf, 2007

Hotel Kristall, ed. by Christoph Wedding / Aurel Scheibler, Exh.cat., Galerie Aurel Scheibler, Köln, 2006

Künstlerisches Werk

Dem Kalauer liegt ein Kunstgriff zugrunde, der so einfach ist, dass man ihm fast nicht traut.

Aber das Undenkbare möglich zu machen, hat bei Shila Khatami System. Hier ist nichts zu

viel, jede Farbe, Linie, Fläche ist sachlich, präzise und schnörkellos gesetzt und erscheint

dennoch nie kühl oder schematisch, sondern behält ihren individuellen Gestus, ohne dabei ins

Subjektivistische oder Hermetische zu kippen. Dafür gibt es zu viele Zeichen, die zwischen

geometrischer Abstraktion, malerischer Geste und eindeutig erkennbaren oder nur

angedeuteten Symbolen oder Figurationen aufblitzen. Aber das Visuelle markiert nur den

Anfang möglicher narrativer Entwicklungen im und um das Bild.

 

Wenn farbige Flächen mit klaren, sauber gezogenen Linien kontrastieren, dann setzt Shila

Khatami dafür nicht altehrwürdige Ölfarben ein, sondern greift auf ein Sortiment

unterschiedlicher Lackstifte zurück, wie sie in der Graffiti-Szene verbreitet sind. Besonderer

Beliebtheit erfreuen sie sich bei Taggern, die durch häufiges Applizieren eines Tags, eines

schnell identifizierbaren Autogramms, quasi ihr Terrain abstecken oder visuell darauf

Anspruch erheben. Um optimale Sichtbarkeit zu erreichen, bringen sie ihre Kürzel an

prominenten Orten an, in U-Bahnen, an Szene-Treffpunkten und besonders auf weithin

sichtbaren Flächen wie Häuserfassaden. Wenn es Architekten, Besitzern und Mietern darum

geht, Gebäude zur Repräsentation zu nutzen, dann stören Tags und Graffitis empfindlich.

Taggern geht es nicht darum, eine eigene Botschaft zu vermitteln, sondern im Rahmen eines

Wettkampfes mit anderen Taggern die visuelle Präsenz in der eigenen Stadt festzuschreiben.

Sie skizzieren damit eine andere Stadt, eine soziale Landschaft abseits der augenscheinlich

vorhandenen Strukturen. Die Ursprünge des Taggens liegen in der Subkultur jugendlicher

Gangs, die so in einigen Städten der USA ihr Territorium markierten und ihre Wahrnehmung

der herrschenden Ordnung deutlich machten.

 

Nun ist Shila Khatami sicher keine Graffiti-Künstlerin, sie registriert aber in ihrer Arbeit

gesellschaftliche Phänomene und deren Erscheinungsformen. Die Anleihen an alltägliche

Motive, seien es nun Dekorationselemente aus dem Automobilbereich, ein Mühle-Spielfeld

oder die Neonfarben von Sportbekleidung, erzeugen Spannungsbögen und eröffnen den

abstrakten Kompositionen ein narratives Potenzial. Im dialogischen Wechselspiel von

malerischer Komposition und einem Kontextbündel aus Material, Geste, Titel,

Ausstellungsgegebenheiten usw. entstehen so Bilder, deren Spannung darin besteht, auch die

konträren Elemente zu verbinden. Diese Verbindungen nachzuvollziehen, macht die Qualität

der Betrachtung ihrer Arbeiten aus. Es ist nicht die Summe der Teile, vielmehr bringt die

Künstlerin im Bild die Teile zum Summen, wie unter hoher elektrischer Spannung, im

Widerspruch zur vorgeblichen Leichtigkeit der Ausführung. Eine Spannung, die entsteht,

wenn unterschiedliche Ordnungen miteinander in Konkurrenz treten: Bildordnung,

Farbordnung, Größenordnung, Gesellschaftsordnung. Aber Shila Khatami ist keine

Ordnungshüterin, stattdessen fängt sie immer wieder aufs Neue das Summen, Flirren und

Oszillieren ein, das sich entwickelt, wenn die Ordnungen nicht zusammenpassen, im Raster

ihrer Lochplatten. Und sie zieht Linien, damit kein Konfetti im Kopf entsteht.

 

Andreas Schlaegel, "Linien und Löcher", in: Shila Khatami | Straight Edge, 2015, pp. 068-070.

Need for Speed b/w white, 2015, 300 x 500 cm, Metallschutzlack auf Aluminium / Foto: Raphael MaassAusstellungsansicht, Need for Speed, Autocenter, Berlin, 2015 / Foto: Roman MärzNeed for Speed, 2015, 342 x 300 cm + 513 x 300 cm, Metallschutzlack auf verzinktem Stahl / Foto: Roman Märzsunset-target, 2015, 300 x 200 + 300 x 200 cm, Lack, Industrypainter auf Hartfaserplatte / Foto: Roman MärzSunset, 2015, 300 x 200 cm + 300 x 200 cm, Metallschutzlack auf Aluminium / Foto: Anne Pöhlmann

Wir danken unseren Unterstützern